Glossar

  • Alter
  • Das Mindestalter für die MOTUL FIM Superbike Weltmeisterschaft beträgt 18 Jahre. In der FIM Supersport Weltmeisterschaft sind es 16 Jahre. Das Maximal-Alter für beide Klassen ist 50 Jahre. In der FIM Supersport 300 Weltmeisterschaft ist das Mindestalter auf 15 Jahre festgelegt.
  • BRIEFING
  • Ein Meeting mit sportlichem oder technischem Hintergrund. Normalerweise wird dieses von der Rennleitung einberufen und Fahrer und/oder Team Manager müssen teilnehmen.
  • RENNLEITER
  • Die verantwortliche Person für die Vorbereitung der Strecke zu den Rennen und dass die Streckenposten alle an ihrer Position sind.
  • DORNA WorldSBK Organisation
  • Seit 2013 das Unternehmen, welches die Motul FIM Superbike Weltmeisterschaft organisiert und promoted.
  • EINSCHREIBUNG
  • Anmeldung zu einem Rennen. Die "Entry List" (Einschreibeliste) wird vor jedem Rennen bekannt gegeben und listet alle Fahrer mit ihrem Team-Namen und ihrem Motorrad, die sich zur Teilnahme registriert haben.
  • FIM oder F.I.M.
  • Die Fédération Internationale de Motocyclisme (Internationaler Verband des Motorradrennsportes) ist der Dachverband des internationalen Motorrad-Rennsportes.
  • FIM STEWARD
  • Die verantwortliche Person zur Durchsetzung der Regeln. Berichtet Regelverstöße an die Rennleitung.
  • FREIES TRAINING
  • Dies sind Trainings die am Freitag und Samstagmorgen gefahren werden. Abhängig von der Kategorie variiert die Länge der verschiedenen Sessions. Die WorldSBK hat am Freitag zwei freie Trainings mit einer Länge von jeweils 50 Minuten zur Verfügung. Die Session der WorldSSP dauert 45 Minuten, während die beiden Gruppen der WorldSSP300 jeweils 30 Minuten Fahrzeit zur Verfügung haben. Die freien Trainings Sessions der WorldSBK und WorldSSP am Samstag dauern 20 Minuten, während den beiden Gruppen der WorldSSP300 jeweils 15 Minuten zur Verfügung stehen. Die Rundenzeiten welche in den freien Trainings erzielt werden, sind nicht für die Startaufstellung verantwortlich.
  • INTERNATIONALE JURY
  • Die Jury wird von einem Präsidenten und zwei Mitgliedern, eingesetzt durch die FIM, gebildet, hinzu kommen weitere delegierte der DWO, der Race Director, Technical Director, Medical Director, Rennleiter und FIM Safety Officer. Sie sind verantwortlich, dass ein Rennen gemäß den geltenden Regularien abläuft und berichten alle Verstöße an die Rennleitung. Die Jury entscheidet durch Abstimmung, jedes Mitglied hat eine Stimme.
  • FRÜHSTART
  • Wenn ein Fahrer los fährt, ehe die Ampel das Rennen frei gegeben hat. Zieht eine Strafe nach sich.
  • LAP CHART
  • Ein Dokument, welches am Ende des Rennens von der Zeitnahme erstellt wird, welcher Fahrer am Ende welcher Runde an welcher Position gelegen hat.
  • LAST CHANCE RACE
  • Es wird am Samstagnachmittag gefahren und ist die letzte Chance der WorldSSP300 Fahrer, die sich in der TISSOT Superpole außerhalb der ersten 30 Positionen qualifiziert haben, in die Startaufstellung zu kommen. Die ersten sechs Teilnehmer des „Last Chance“ Rennens werden die letzten Startplätze der WorldSSP300 Startaufstellung einnehmen.
  • LICHTSIGNALE
  • Wird zum Rennstart benutzt. Die Ampel am Boxenausgang wird ebenfalls eingeschaltet, um den Fahrern zu signalisieren, ob sie sicher auf die Strecke können.
  • STRECKENPOSTEN
  • Verantwortlich für Signale an die Fahrer hinsichtlich besonderer Flaggen und zur Hilfe, wenn ein Pilot von der Strecke abgekommen ist.
  • OFFENES FAHRERLAGER
  • Charakteristisch für die Motul FIM Superbike Weltmeisterschaft und im Top-Level des Motorrad-Rennsportes nahezu einzigartig. Am Donnerstag vor dem Rennen dürfen Fans kostenlos ins Fahrerlager, bei Interview- und Autogramm-Sessions mit den Fahrern dabei sein und an weiteren Aktivitäten teilnehmen.
  • FAHRERLAGER
  • Der Bereich hinter den Boxen, wo die Teams ihre Motorhomes und Trucks parken.
  • PADDOCK SHOW BEREICH
  • Die Paddock Show ist eine Bühne im Fahrerlager, auf der nicht nur die Piloten von Zeit zu Zeit auftauchen, sondern auf der von Donnerstag bis Sonntag auch weitere Events und Entertainment-Programme abgehalten werden, an denen die Fans teilnehmen können. Die Fans der WorldSBK kommen hier ganz nah an ihre Stars heran.
  • BOXENGASSE
  • Durch diese Gasse geht es für die Fahrer aus der Box heraus auf die Piste. Auf der Innenseite der Boxengasse liegen die Boxen, in denen die Teams die Maschinen für die Einsätze vorbereiten.
  • PIT WALK
  • Zugang zur Boxengasse. Ein beschränkter Zugang für Besitzer eines Passes, der zu bestimmten Zeiten, wenn die Fahrer nicht im Training oder Rennen unterwegs sind, den Zugang zur Boxengasse erlaubt.
  • POLE POSITION
  • Die erste Position ganz vorn in der Startaufstellung.
  • PROTEST
  • Die Mittel mit denen ein Team das Ergebnis eines Fahrers eines anderen Teams anfechten kann, hauptsächlich auf der Basis der technischen und sportlichen Vorschriften.
  • RENNLEITUNG
  • Die leitende Abteilung eines Rennens, zusammengesetzt aus einem Vertreter der FIM und einem Vertreter von Dorna WorldSBK. Es liegt in der Verantwortung der Rennleitung, Teams oder Fahrer zu bestrafen, die gegen die Regeln verstoßen, sowie die Organisatoren des Rennens zu bestrafen, wenn sie eine sichere und effiziente Durchführung des Events nicht einhalten können. Es ist auch Aufgabe die Proteste gegen verhängte Strafen für das Verstoßen gegen Regeln anzuhören.
  • RENNLEITER
  • Die verantwortliche Person für die Einhaltung der Regeln und die sicher stellt, dass die Trainingssitzungen und Rennen ordnungsgemäß ablaufen.
  • RENNSPORTKLASSEN
  • Die Motul FIM Superbike World Championship ist in verschiedene Klassen aufgeteilt, um ausgewählten Herstellern und Fahrern verschiedener Altersgruppen einen ausgeglichenen Wettkampf zu bieten. Das Gesamtkonzept ist seit der Einführung der WorldSBK 1988 gleich: Die Piloten fahren seriennahe Maschinen, die die Fans leicht ihren Straßenmodellen anpassen können.
  • WorldSBK
    In der höchsten Klasse der WorldSBK starten Rennmaschinen welche auf Serienmotorrädern basieren. Im Gegensatz zu den auf der Straße fahrbaren Modellen, verfügen die World-Superbike Maschinen über verschiedene Modifikationen: Motormanagement, Auspuffanlage, Fahrwerk, Bremsen und verschiedene Teile des Motors dürfen modifiziert werden. Das Motorrad muss mindestens 168 kg wiegen und über einen Hubraum zwischen 750ccm und 1200ccm verfügen, dies ist allerdings von der Anzahl der Zylinder abhängig. 2015 wurde begonnen die technischen Möglichkeiten einzuschränken und jetzt noch etwas mehr limitiert als in den Jahren zuvor.
  • WorldSSP
    Die World Supersport Klasse besteht aus mittleren Maschinen. Diese Bikes sind kleiner, leichter und weniger kraftvoll als ihre World Superbike Gegenstücke. Dazu sind weniger Modifikationen erlaubt. Die Motorkraft geht von 400ccm bis 750ccm, je nach Anzahl der Zylinder. Die WorldSSP Klasse liefert wunderbare Kämpfe auf der Strecke und ist auch für die Hersteller enorm wichtig.
  • WorldSSP 300
    Die World Supersport 300 ist die Nachwuchsklasse, die 2017 neu eingeführt wurde. Mit einem Mindestalter von 15 Jahren startet hier ein breites Spektrum von leichtgewichtigen Sportmotorrädern, womit man den Einstieg in die Weltmeisterschaft einfach gestalten kann. Mit einer vollgepackten Startaufstellung ist es eine weitere hart umkämpfte Kategorie. Die Motorräder, die hier verwendet werden, dürfen alle mit dem A2 Führerschein in ganz Europa auf der Straße gefahren werden (ausgenommen A1 Motorräder). Alle Motorräder sind von der FIM homologiert und unterliegen bei Änderungen der Gewichts- und Drehzahlgrenzen der SBK-Kommission. Somit gewährleistet man die größtmögliche Parität.
  • DURCHFAHRTSSTRAFE
  • Eine Durchfahrt durch die Boxengasse mit reduzierter Geschwindigkeit während eines Rennens. Sie kommt zum Einsatz, wenn Fahrer gegen die Regeln verstoßen. In der Boxengasse gilt eine Maximal-Geschwindigkeit von 60 km/h, womit die Rundenzeit deutlich länger wird, als normal.
  • BESICHTIGUNGSRUNDE
  • Die Runde, in welcher die Fahrer aus der Boxengasse losfahren und anschließend ihren Platz in der Startaufstellung einnehmen.
  • EINHEITSREIFEN-LIEFERANT
  • Seit 2004 wird die Motul FIM Superbike World Championship mit einem Einheitsreifen-Lieferanten ausgetragen. Diese Entscheidung wurde getroffen, um die Kosten dramatisch zu senken und eine einheitliche Produkt-Entwicklung zu garantieren.
  • STARTAUFSTELLUNG
  • Das ist die Aufstellung die alle Fahrer vor dem Rennen einnehmen müssen. Bei allen Kategorien der Motul FIM Superbike Weltmeisterschaft starten jeweils drei Fahrer in einer Startreihe. Die Fahrer einer jeden Reihe sind mit Abständen aufgestellt, der schnellste Fahrer ganz vorne. Zwischen jeder Reihe gibt es einen Abstand von neun Metern.
    Die Positionen in der WorldSBK Klasse werden anhand der Resultate aus der TISSOT Superpole festgelegt, ab 2019 werden die Positionen im zweiten Rennen aus dem Ergebnis des TISSOT Superpole Rennens verwendet.
    Für die Startaufstellung der WorldSSP werden die Positionen in den TISSOT Superpole Sessions verwendet. Für 2019 gibt es in der WorldSSP300 ein neues Format. Hier wird die Klasse für die freien Trainings und die TISSOT Superpole in zwei Gruppen geteilt. Am Ende des Qualifyings stellen die 30 besten Fahrer aus der kombinierten Zeitenliste die Startaufstellung für das Rennen am Sonntag. Für alle Fahrer, die außerhalb der Top 30 liegen gibt es am Samstagnachmittag ein „Last Chance“ Rennen aus dem sich die ersten sechs Fahrer für das Rennen am Sonntag qualifizieren.
  • TECHNISCHE ABNAHME
  • Kontrolle der Motorräder um sicher zu gehen, dass sie den technischen Vorschriften entsprechen.
  • TECHNISCHER LEITER
  • Die Person, die dafür verantwortlich ist, dass sich alle Teilnehmer an die geltenden technischen Bestimmungen halten. Leitet auch die technische Abnahme und trifft die Entscheidungen bei technischen Protesten.
  • TEST VERBOT
  • Für die Motul FIM Superbike Weltmeisterschaft und die FIM Supersport Weltmeisterschaft gilt zwischen dem 22. Dezember und dem 04. Januar (beide Tage inklusive) ein Testverbot.
  • TISSOT-SUPERPOLE
  • Das ist die Qualifying Session in der die Rundenzeiten für die Reihenfolge der Startaufstellung gelten. Für die WorldSBK werden die Zeiten aus der TISSOT Superpole für die Startaufstellung des ersten Rennens herangezogen. Für das zweite Rennen werden die Positionen ab Rang 10 ebenfalls aus der TISSOT Superpole verwendet. Die ersten 9 Positionen im zweiten Rennen werden im TISSOT Superpole Rennen ermittelt. Die WorldSSP verwendet für die Startaufstellung am Sonntag das Ergebnis aus der TISSOT Superpole.
    Die kombinierten Ergebnisse aus Gruppe A und Gruppe B der TISSOT Superpole bei der WolrdSSP300 Klasse ergeben die ersten 30 Positionen der Startaufstellung. Die Positionen 31 bis 36 werden am Samstag im „Last Chance“ Rennen ermittelt. Die WorldSBK und WolrdSSP Sessions dauern 25 Minuten, während die WorldSSP300 Gruppe A und Gruppe B jeweils 20 Minuten zur Verfügung haben.
  • TISSOT SUPERPOLE RACE
  • Mit dem TISSOT Superpole Rennen wird noch mehr Action auf der Strecke geboten. Dies wird 2019 am Sonntag zum ersten Mal im Programm stehen und das erste SBK® Rennen des Tages sein. Das TISSOT Superpole Rennen wird ein neues Sprint Format darstellen und über 10 Runden (während der ganzen Saison) dauern. Die endgültigen Ergebnisse aus der Qualifying Session am Samstag werden für die Startaufstellung für das Sprint Rennen am Sonntag verwendet.
    Das Ergebnis aus dem TISSOT Superpole Rennen ist für die Startaufstellung der ersten neun Positionen des zweiten WorldSBK Laufes verantwortlich. Für die weiteren Positionen ab Platz 10 werden die Platzierungen aus der TISSOT Superpole herangezogen. Für das TISSOT Superpole Rennen werden wie folgt Meisterschaftspunkte vergeben, die zum Gesamtstand addiert werden: 12/9/7/6/5/4/3/2/1.
  • WARM UP
  • Die Session am Morgen des Renntages, in welcher das Setup der Motorräder für das Rennen ein letztes Mal überprüft werden kann.
  • AUFWÄRMRUNDE
  • Die Runde vor dem eigentlich Start des Rennens. Die Fahrer nehmen danach erneut ihre Positionen in der Startaufstellung ein.
  • WILD CARD
  • Fahrern ist es auch erlaubt nur für ein Rennen an der Meisterschaft teilzunehmen. Bei jedem Event stehen dem Verband der den Event veranstaltet pro Klasse zwei Wildcards zu. Des Weiteren kann die DWO weitere Wildcards nominieren.