News

Davies zieht sich aus der WorldSBK zurück: ein Rückblick auf eine glanzvolle Karriere

Thursday, 23 September 2021 16:09 GMT

Von einem der jüngsten WM-Fahrer bis hin zu einem WorldSBK-Superstar hat Chaz Davies alles gesehen

Die MOTUL FIM Superbike-Weltmeisterschaft 2021 ist vielleicht einer der am härtesten umkämpften Titel in der Geschichte der Meisterschaft, aber es wird der letzte für Chaz Davies (Team GoEleven) sein. Der Waliser wird sich am Ende dieser Saison aus der World Superbike-Action zurückziehen und damit fast zehn Rennsaisons in der schnellsten serienbasierten Meisterschaft der Welt absolviert haben. Chaz Davies war dreimal Vizemeister in der Meisterschaft, Supersport-Weltmeister und 32-maliger WorldSBK-Rennsieger und war eine der Hauptfiguren in der Geschichte der Klasse. Es ist an der Zeit, zurückzublicken, wie erfolgreich seine Karriere war, auch wenn er den WorldSBK-Titel verpasst hat.

 

ERSTER BLICK: aber er hatte schon viel Erfahrung

Davies debütierte zum ersten Mal im World Superbike Fahrerlager im Jahr 2009 mit der ParkinGO Triumph in der WorldSSP. Er kam aus den USA, wo er Supersport-Rennsieger war, nachdem er zuvor mit nur 15 Jahren der jüngste Grand-Prix-Fahrer zurück im Jahr 2002 gewesen war, wo er eine ganzen Saison fuhr. Er nahm 2009 an drei WorldSSP-Rennen teil, bevor er 2010 mit demselben Team vollständig in die Klasse wechselte. Als Vierter am Ende der Saison und mit vier Podestplätzen auf einer minderwertigen Maschine wechselten Davies und ParkinGO 2011 auf Yamaha, eine Änderung, die Davies seine erste und einzige Weltmeisterschaft bescherte. Mit sechs Siegen und acht Podiumsplätzen holte er den Titel mit rund 50 Punkten Vorsprung auf David Salom, dominierte die Saison und sicherte sich einen Platz in der WorldSBK-Startaufstellung 2012.

 

DIE WorldSBK REISE: Aprilia und BMW bekommen einen Stern

Trotz eines langsamen Starts in seine Rookie-Saison in der WorldSBK, in der nur sechs Punkte aus acht Rennen erzielt wurden, passte sich Davies ab Donington Park gut an die Aprilia RSV4 1000 an und brach in die Top Ten ein, bevor er im MotorLand Aragon als Dritter das erste Podium seiner Karriere erreichte. Es wurde der Beginn einer Liebesaffäre mit der Strecke. Davies war ein Rennsieger, bevor die Saison zu Ende war, als er auf dem Nürburgring gewann; er belegte den neunten Gesamtrang und hatte für 2013 ein neues Projekt am Horizont. Davies trat dem GoldBet BMW-Team bei und war Partner von Marco Melandri. Vier weitere Podestplätze, darunter ein Sieg, würden folgen und Davies würde sich einen Platz unter den ersten fünf in der Jahresendwertung sichern. 2014 erwartete Davies jedoch ein dritter anderer Hersteller, für den er in der WorldSBK zum Synonym geworden war.

 

DAVIES UND DUCATI: die größten Rivalen von Jonathan Rea

Nach Schwierigkeiten im Jahr 2013 und ihrem Debütjahr sah die Ducati Panigale V-Twin 2014 Davies an Bord und der Waliser half dabei, das Motorrad zu einem Konkurrenzfähigen Bike zu entwickeln. 2014 stand er in Imola erstmals auf dem Podest, ein doppelter zweiter Platz ließ die Ducatisti jubeln. Zwei weitere Podestplätze, aber kein Sieg, ließ Davies einen soliden sechsten Platz in der Gesamtwertung belegen. 2015 würde jedoch eine andere Geschichte sein, da er die Saison mit einem Doppelpodium auf Phillip Island begann, bevor er in Aragon zu einem ersten Sieg fuhr, dem ersten Sieg für die Ducati Panigale. Ein Doppelsieg in Laguna Seca und ein heldenhafter Sieg in Rennen 2 in Sepang, der Kawasakis Neuzugang Jonathan Rea seine erste Titelchance verwehrte, war nun eine ernsthafte Bedrohung und wurde nach 18 Podestplätzen Zweiter hinter Rea in der Gesamtwertung.

2016 rutschte er am Ende der Saisonwertung auf den dritten Platz ab, holte jedoch viel mehr Siege; fünf Siege im Jahr 2015 gegenüber elf im Jahr 2016. Zu den bemerkenswerten Siegen gehörten der Doppelsieg in Imola, Ducatis erster Doppelsieg auf der Rennstrecke seit Carlos Checa im Jahr 2012, und auch ein inspirierender Reifenpoker in Magny-Cours in Rennen 1, wo er sich für die Intermediates Reifen entschied, während andere auf Regenreifen fuhren und später zum Boxenstopp gezwungen wurden. Sechs Siege am Ende der Saison und mehr Punkte als seine Konkurrenten, Davies hatte erneut eine gute Pace. 2017 zeigte er erneut mehr Glanz, mit einem ersten Sieg des Jahres in einem Kopf-an-Kopf-Duell in der letzten Runde in Aragon im zweiten Rennen mit Jonathan Rea, einem von vielen Duellen in der letzten Runde, die die beiden austragen würden. Einen weiteren Imola-Doppelsieg und weitere Siege auf dem Euro Speedway Lausitz, Davies hatte keine Antwort auf Reas Konstanz, kehrte aber zum zweiten Gesamtrang zurück.

 

NEUE ÄRA: Davies und Ducati wechseln zum V4

2018 sollte das letzte Jahr der Ducati Panigale V-Twin werden und in ihrem sechsten Jahr war das Motorrad nicht ganz so konkurrenzfähig, da Davies nur zwei Siege einfahren konnte, obwohl er insgesamt auf dem zweiten Platz blieb. Die Ducati Panigale V4 R war die nächste im Jahr 2019 und Davies hatte Mühe, sich an das Motorrad anzupassen, wie es sein damaliger Teamkollege Alvaro Bautista getan hatte. Bautista stürmte in den ersten elf Rennen zu elf Siegen, während Davies im gleichen Zeitraum nur zwei dritte Plätze belegte. Sein Mut und seine Entschlossenheit brachten ihn jedoch beim zweiten Rennen in Laguna Seca, seinem einzigen Sieg des Jahres, emotional zurück auf das Podium und brachte ihn am Ende der Saison auf den sechsten Platz.

Nach einem weiteren schwierigen Start in die Saison im Jahr 2020 holte Davies in Rennen 2 in Jerez einen ersten Podestplatz, aber er würde in der zweiten Saisonhälfte konstanter sein. In den letzten neun Rennen holte er mehr Punkte als jeder andere, dann Rennsiege im zweiten Rennen in Katalonien und im zweiten Rennen in Estoril brachten ihn auf den dritten Platz in der Meisterschaftswertung, wobei letzterer Sieg emotional war. Er wurde jedoch bereits bestätigt, dass er das Team verlässt und durch Michael Ruben Rinaldi ersetzt werden würde. Am Ende wäre es ein direkter Tausch und Davies kam ins Team GoEleven für die Saison 2021. Alles in allem war Chaz Davies ein Werksfahrer und Held von Ducati, der in seinen sieben Saisons mit dem Team einige denkwürdige Siege feierte.

 

DAS LETZTE KAPITEL: nicht das Ende, das er verdient hat

Es wäre jedoch eine verletzungsgeplagte Saison und trotz eines 99. Podiums geht Davies mit zwei gebrochenen Rippen nach Jerez. Als er nach Jerez reiste, um seinen Rücktritt von der WorldSBK anzukündigen, endet Davies' glanzvolle Karriere und obwohl er den WorldSBK-Titel, der sich ihm entzieht, nicht holte, war er Teil einer der größten Rivalitäten, die die Meisterschaft je gesehen hatte, kämpfte mit Jonathan Rea und trug sein Herz auf seinem Ärmel und gewann viele Fans.

 

STATISTISCH SPRECHEND: Davies ist ein Juwel von Ducati

Wie sieht die Karriere von Davies in Zahlen aus? Nun, für Ducati ist er mit 28 der dritterfolgreichste Fahrer in Bezug auf Siege, nur Carl Fogarty mit 59 und Troy Bayliss mit 52 liegen vor ihm. 89 Podiumsplätze für Ducati brachten ihn auch auf den dritten Gesamtrang in der Herstellerstatistik, erneut nur Fogarty auf 100 und Bayliss auf 94 vor ihm. Dasselbe gilt auch für die schnellsten Runden: Fogarty und Bayliss führen auf 46 bzw. 35, während Davies auf 34 liegt. In den Gesamtsieg-Charts ist Davies Siebter mit 32, nur einen hinter seinem Ducati-Star Troy Corser, während er Sechster ist in der Podiumswertung auf 99.

Sehen Sie sich die Finalrunden der Saison 2021 stilvoll mit dem WorldSBK VideoPass an!