News

Yamaha kehrt in die World Superbike zurück

Wednesday, 23 September 2015 07:28 GMT

Yamaha Motor Europe wird 2016 offiziell in die World Superbike Championship zurückkehren. Dabei arbeiten sie mit Crescent Racing und Titelsponsor PATA zusammen. Das Team wird die neue YZF-R1 in die talentierten Hände des World Superbike Champions 2014, Sylvain Guintoli und dem britischen Superbike Champion 2013, Alex Lowes geben.

PATA hat Streckenerfahrung und die Leidenschaft für den Motorsport mit hoher Präsenz in der World Superbike bereits bewiesen, womit sie 2016 der perfekte Partner für Yamaha und Crescent Racing sind.

Der Franzose Guintoli hat über 15 Jahre Erfahrung im Rennsport, stand 45 Mal auf dem Podium, gewann zehn Rennen und holte 2014 natürlich den WM-Titel – und all das in den Klassen 250ccm, MotoGP, British Superbike und World Superbike. Währenddessen stand der junge britische Pilot Lowes 20 Mal auf dem Podium, feierte 8 Siege und stand auf seinem Weg zum Titel der britischen Superbike 2013 6 Mal auf der Pole Position. In den letzten beiden Jahren trat er bereits mit Crescent an, kennt also das Team und die WSBK Serie.

Bei der Rückkehr in die World Superbike zum ersten Mal seit 2011 ist Yamaha Motor Europes Strategie klar: Sie wollen die komplett neue YZF-R1 nutzen, um an der Spitze der besten Seriennahen Superbike Rennserie zu fahren. Yamahas beeindruckende Geschichte in der Meisterschaft bietet zusammen mit der beeindruckenden Basis der YZF-R1 eine unschlagbare Möglichkeit in der Serie um Siege zu kämpfen.

2009 feierte Yamaha den ersten World Superbike Championship Titel, brach mit dem Amerikaner Ben Spies zahlreiche Rekorde im Laufe der Saison. Ikonische Fahrer wie Noriyuki Haga, Troy Corser, James Toseland, Marco Melandri und Cal Crutchlow sammelten in ihren Superbike-Karrieren neben vielen anderen auf der YZF-R1 zahlreiche Siege.

Crescent wird als offiziell unterstütztes WSBK Team ab 2016 mit Yamaha zusammenarbeiten. Crescent ist das einzige WorldSBK Team, das in Großbritannien seinen Sitz hat und auf nationalem und globalem Niveau bereits eine 20-jährige Geschichte vorweisen kann. Sie feierten Siege in der British Superbike Championship, der World Superbike und der MotoGP.

Yamaha Motor Europe wird die Rennstrategien und die technische Entwicklung innehaben und zusammen mit Crescents extrem erfahrenen, hingebungsvollen Technik- und Ingenieurspersonal an jedem Wochenende das Team betreiben.

Die komplett neue Yamaha YZF-R1 kam 2015 ins Spiel und schrieb die Regeln für den Supersport Markt als neuste Generation von Rennmaschine neu. Zum Ende der Saison feierte sie zahlreiche Siege – inklusive einem ersten Titel in der Road America AMA Championsip und dem legendären 8-Stunden-Rennen von Suzuka in den Händen der MotoGP Stars Pol Espargaro, Bradley Smith und dem fünffachen japanischen Superbike Champion Katsuyuki Nakasuga. In Großbritannien kämpft die R1 um den Titel in der British Superbike Championship, während sie in ganz Europa verteilt ist und auch eine wichtige Rolle in der polnischen Superbike Meisterschaft und der französischen Superstock Meisterschaft spielt. Yamaha führt momentan auch die Spanish FIM CEV Repsol International Championship an und feierte am letzten Wochenende einen zweiten Gesamtrang in der FIM Endurance World Championship mit dem französischen GMT94 Yamaha Team.

„Das ist ein sehr spannender Moment für uns, denn wir warten schon angespannt auf die Rückkehr an der Spitze der Superbike im nächsten Jahr, nachdem wir vier Jahre nicht dabei waren“, kommentierte Yamaha Motor Europe Chief Operating Officer, Eric De Seynes.

„Nachdem wir das Supersport-Regelbuch neu geschrieben und das Spiel mit der neuen YZF-R1 verändert haben, die direkt von der MotoGP Yamaha Technologie entwickelt wurde, war klar, dass wir in die World Superbike Championship zurückkehren müssten, um das volle Potential unserer neuen Superbike Maschine zu zeigen. Wir haben ein Jahr abgewartet, um mit der R1 Erfahrungen in zahlreichen anderen Meisterschaften zu sammeln, wo das Bike mit dem wundervollen Sieg im 8-Stunden-Rennen von Suzuka und zahlreichen anderen positiven Ergebnissen unserer offiziellen Teams in ganz Europa bereits sein Potential gezeigt hat. Nun sind wir bereit, wieder auf die Weltbühne zurückzukehren und ich bin glücklich, dass wir bei Crescent die gleichen Werte von Professionalismus, Ingenieursdetail und Leidenschaft für den Sieg gefunden haben, die auch wir teilen.“

 

Beliebteste